von Milan Kundera

Was soll man wählen? Das Schwere oder das Leichte? Eine Frage, auf die es genauso viele Antworten gibt, wie Sand am Meer. Und diese kontroverse Frage ist im Grunde auch das leitende Element, welches Kundera in seinem Bestseller Roman „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ durch eine Rahmengeschichte und weitere kleinere Binnengeschichten auf seine künstlerisch-literarische Art, verbunden mit philosophischen Gedanken und Überlegungen, thematisiert.

Das Schwere beugt uns nieder, erdrückt uns, presst uns zu Boden.(…) Je schwerer das Gewicht, desto näher ist unser Leben der Erde, desto wirklicher und wahrer ist es.

Im Gegensatz dazu bewirkt die völlige Abwesenheit von Gewicht, dass der Mensch leichter als Luft wird, sich von der Erde, dem irdischen Sein entfernt, dass er nur noch zur Hälfte wirklich ist und seine Bewegungen ebenso frei wie bedeutungslos sind.

S.9

Doch machen letztere den Roman keinesfalls trocken und langweilig, im Gegenteil! Die Konstellation der Charaktere, sowie die Kontroversität ihrer Verbundenheit, Sinnlichkeit und zu guter Letzt die historischen Begebenheiten des besetzen Prags, die im Hintergrund ihren Platz einnehmen und das Leben der Charaktere entscheidend beeinflussen.

Doch nun zur eigentlichen Storyline. Thomas, ein erfolgreicher Arzt aus Prag, der sein polygames Leben in vollen Zügen auslebt, verliebt sich durch ein Zusammentreffen von vielen „Zufällen“, wie er es zu nennen vermag, in die zierliche, unsichere und jüngere Teresa aus einer Prager Vorstadt. Oftmals reflektiert er seine Lebensweise, sowie seine Liebe zu ihr und entscheidet, dass die Liebe und sein Verhältnis mit anderen Frauen keinen Widerspruch bilden. Teresa, die Thomas mindestens genauso liebt, erfährt nach und nach von seiner Untreue und gerät in einen inneren Konflikt, der sie meist bei Nacht im Schlaf keinen Frieden finden lässt. Aufgrund der politischen Situationen müssen sie wichtige persönliche Entscheidungen treffen, die ihr Leben auf negative Art und Weise beeinflussen.

Als Tomas vor Jahren von Zürich nach Prag zurückkehrte, sagt er sich im Stillen: ‚Es muss sein!‘, und dachte dabei an seine Liebe zu Teresa. Unmittelbar nach dem Passieren der Grenze begann er zu zweifeln, ob es wirklich hatte sein müssen.

S.220

Neben dieser für viele vielleicht unnachvollziehbaren Beziehung sieht man Einblicke in das Leben von Sabina, eine der Bettbeziehungen von Thomas, die jegliche Form von Kitsch verabscheut und deshalb Thomas so mag. Sie bildet einen interessanten Kontrast zu Teresa und erlebt die „unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ auf ihre Weise.

Die Quelle des Kitsches ist die das kategorische Einverständnis mit dem Sein. Was aber ist die Grundlage des Seins? Gott? Der Mensch? Der Kampf? Die Liebe? Der Mann? Die Frau?darüber gibt es verschiedene Ansichten, wie es verschiedene Arten von Kitsch gibt…

S.298

Neben ihren alltäglichen Aufgaben und Problemen im Leben, werden sie alle von Zeit zu Zeit mit Fragen in ihren Köpfen konfrontiert, die sie alle auf eine andere Art und Weise beschäftigen und sie gewisse Fehler tun lässt. Auch reflektieren sie teilweise Entscheidungen aus der Vergangenheit, weshalb die Leser zu verstehen bekommen, was ihre Motive für ihre Lebenseinstellung sind.

Was Kunderas Roman vor allem auszeichnet, ist seine Kunst dem Leser einen sehr guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der Charaktere zu geben, sodass man sich gut in sie hineinversetzen und sie verstehen kann, auch wenn man sich nicht unbedingt mit dem einen oder anderen Charakter identifizieren kann. Die Rahmengeschichte, wird aus verschiedenen Perspektiven und Zeitpunkten erzählt, was erlaubt, dass man gewisse Entscheidungen und Verhaltensweisen von Charakteren im Nachhinein besser versteht. Auch die Binnengeschichten werden ab und an in den Mittelpunkt gerückt, in denen die Charaktere vergangene Lebensentscheidungen teils bereuen und teils in sich selbst hinterfragen.

Der 1984 im Pariser Exil veröffentlichte Roman gibt uns einen kleinen Blick in die politischen Umstände von Prag im 20. Jahrhundert und ist dazu auch sehr unterhaltsam und mitreißend geschrieben. Die Pluralität der Perspektiven und der Wechsel zwischen dem Schweren und dem Leichten nehmen den Leser auf ein Karussell der Emotionen mit.

Eine absolute Empfehlung!